Damit es Ihnen nicht wie mit vielen anderen Programmen ergeht:
herunterladen - starten - wild herumklicken - nichts verstehen - fluchen - … und … - deinstallieren. :-/
lesen Sie bitte vorher die folgenden Hinweise. PM ist recht komplex und hat viele Funktionen, die Sie erst im Laufe der Benutzung kennen lernen. Seien Sie nicht ungeduldig, es lohnt sich in jedem Fall.

Üben Sie zunächst in einem kleinen Test-Verzeichnis mit etwa 3 bis 500 Bildern.

Wahl des obersten Bilderverzeichnis TLPD

TLPD (Top Level Picture Directory) ist das oberste Bilderverzeichnis einschließlich aller Unterverzeichnisse. Nur Bilder in diesem Verzeichnis werden von PM verwaltet. Gleich beim allerersten Programmstart werden Sie aufgefordert dieses Verzeichnis anzugeben. Das kann ein leeres Verzeichnis oder das Verzeichnis Ihrer vorhandenen Bildersammlung sein.

ein leeres Verzeichnis

Bilder, die Sie verwalten wollen, werden mit dem Import in dieses Verzeichnis kopiert. Sie können auch eigene Dateien im und unterhalb des TLPD speichern, müssen nur darauf achten, Bilder und die zugehörigen Metadaten, die PM anlegt, nicht zu verändern. Daher sollten Sie sich abgewöhnen, zu viele eigene Dateien im TLPD zu speichern.

das Verzeichnis Ihrer vorhandenen Bildersammlung

Ihre Bilder werden nicht kopiert, womit sich der Speicherplatz nicht erhöht. Wenn Ihre Bilder verstreut über viele Verzeichnisse oder gar in unterschiedlichen Dateisystem liegen, ist es nicht empfehlenswert, Ihr vorhandenes Bilderverzeichnis auszuwählen. Bei jedem Import werden dann alle Verzeichnisse gescannt, das die Performance nicht gerade erhöht. Außerdem sind Sie es gewohnt, in Ihrem Bilderverzeichnis Änderungen vorzunehmen, sei es Bilder zu verschieben oder neue hinzuzufügen. Da Sie niemals einmal importierte Bilder verändern dürfen, ist es besser, ein leeres Bilderverzeichnis anzugeben. Es vereinfacht auch die Datensicherung, da Sie nicht alles mögliche mitsichern müssen. Erfahrungsgemäß hat Ihre vorhandene Bildersammlung viele doppelte Bilder. Diese werden beim Import erkannt und nicht ins TLPD übernommen, so dass Ihr Speicherplatz niemals exorbitant wächst.

Wählen Sie daher vorzugsweise ein leeres Verzeichnis mit ausreichend Speicherplatz aus.

Die grafische Oberfläche

Nach der Auswahl des TLPD wird die grafische Oberfläche von PM dargestellt.

Sie ist in mehrere Bereiche eingeteilt:

  • die Menüleiste am oberen Rand
  • die Zwischenablage am linken Rand
  • neun Arbeitsfenster am rechten Rand Arbeitsfenster ('Suchen' 'Serien' 'Bild' 'Gruppieren' 'Drucken' 'Import' 'Export' 'Löschen' 'Info')
  • die Statusleiste am unteren Rand

Da noch keine Bilder importiert wurden, wird das Arbeitsfenster 'Import' aufgerufen, so dass Sie direkt den Button Importieren drücken können.

Bilderimport

Alle Bilder müssen importiert werden, denn nur importierte Bilder kann das Programm verwalten. Wechseln Sie daher ins Arbeitsfenster Import und drücken den Button Importieren.

Es wird Ihnen ein Datei Manager angeboten, mit dem Sie die zu importierenden Bilder auswählen. Im linken Fenster alle Verzeichnisse, aus denen Sie wählen können, rechts die Verzeichnisse oder Einzelbilder, die Sie importieren. Mit den zwei Pfeiltasten in der Mitte können Sie die Bilder auswählen.

Nach dem Import, den Sie jeder Zeit unterbrechen können, werden Ihnen die importierten Bilder in einer Bilderübersicht angezeigt.

Das Bilderalbum

Auf das Fotoalbum sollten Sie gezielt hinarbeiten, denn es ist der Dreh- und Angelpunkt Ihrer Fotosammlung. Sie strukturieren es nach Ihren Wünschen, tragen beliebig viele Fotos ein, rufen die Diashows auf … eben wie Sie sich ein Album vorstellen.

Es ist vergleichbar mit einem Fotoalbum in Papierform aus vergangenen Zeiten, in dem Fotos nach Themen und Ereignissen geordnet eingeklebt sind. Sie finden es im linken Bereich vom Arbeitsfenster Suchen. Das Fotoalbum ist 'baumförmig' strukturiert mit Bilderserien in den Zweigen. Wenn Sie auf einen Eintrag klicken, werden alle Bilder einer Serie als Diashow oder in der linken Zwischenablage angezeigt.

Bevor Sie jedoch Serien ins Fotoalbum aufnehmen ('einkleben') können, müssen Sie sie erst einmal erstellen. Außerdem müssen Sie sich eine Struktur des Albums überlegen. Die obige Abbildung sollte eine Anregung sein. 'Knoten' anlegen: Auf einen vorhanden mit der rechten Maustaste drücken (Kontextmenü) und neue anlegen.

Serien erstellen

Es gibt zwei verschiedene Arten von Serien: Basis- und erweiterte Serien. Zunächst sollten Sie sich von allen importierten Bildern Basis-Serien oder B-Serien anlegen. Jedes Bild darf nur in einer B-Serie aufgenommen werden. Damit soll erreicht werden, dass in großen Bildersammlungen keine 'Leichen' entstehen. Bilder die noch keiner B-Serie zugeordnet sind, können Sie sich anzeigen lassen. Rufen Sie über das Menü (am oberen Rand) Suchen –> Keine B-Serien auf. Die Bilder werden Ihnen in der Zwischenablage angezeigt.

Welche Bilder in welche Basis Serien (B-Serie) ?

Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, so etwa 20 bis max 500 Bilder einer B-Serie zuzuordnen. Eine Begrenzung gibt es nicht, es sollte aber übersichtlich bleiben. Und das kann jeweils ein Ereignis sein, eine Urlaubsfahrt oder Kaffee trinken bei der Oma sein. Oder einfach alle Bilder eines Monats oder, wenn es nicht so viele sind, alle Bilder eines Jahres.

Welche Bilder in einer erweiterten Serie (X-Serie) ?

Erweiterte Serien (X-Serien) sind Serien von unterschiedlichen Themen. Jedes Bild kann in verschiedenen X-Serien erscheinen.

So kann z.B. die Aufnahme einer Amsel aus der B-Serie '2016-01-08 Stadtpark', drei verschiedenen X-Serien zugeordnet sein.

  1. In der X-Serie 'Singvögel'
  2. in der X-Serie 'Vögel in Hamburg' und
  3. in der X-Serie 'Ausflug in den Stadtpark'

Das Album könnte dann die Rubriken 'Vögel', 'Hamburg' und 'Ausflüge' haben. Die entsprechenden X-Serien müssen dann ins Album an entsprechender Stelle eingetragen werden.

Wie erstelle ich eine Serie?

Suchen Sie sich die in Frage kommenden Bilder mit der Funktion 'Suchen' (Arbeitsfenster Suchen) aus und zeigen sie in der Zwischenablage an. Nun wechseln Sie in das Arbeitsfenster Serien. Wählen Sie jetzt die Bilder aus, die zur Serie gehören sollen und bringen diese ins angrenzende Fenster (mit Drag&Drop oder der ENTER-Taste). Dann klicken Sie auf den Button 'Neu'. Sie werden dann nach dem Seriennamen gefragt.

Erfahrungsgemäß gehört ein wenig Übung dazu. Wenn Sie Hilfe benötigen, rufen Sie die Online Hilfe auf.

Wie geht es weiter?

Nun müssen Sie das Album versorgen. Lesen Sie dazu die Online Hilfe. Die Seite Workflow gibt auch viele Hinweise.

Das sind nicht alle Programmfunktionen. Jetzt geht es erst richtig los: Bilder verschlagworten, beschriften, bearbeiten und vieles mehr.

Um einen großen Nutzen aus dem Programm zu ziehen, gehört viel Übung dazu. Es gibt keine vorgeschriebene Arbeitsweise, denn Sie haben viele Möglichkeiten Ihre Sammlung zu gestalten. Lernen Sie das Programm kennen, am besten mit einem kleinen Bilderbestand. Nur so können Sie ein für Sie optimales Verfahren herausfinden.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information